Getestet: BOLDKING Rasierer

Angenehmes und günstiges Rasieren?

Wir haben schon einige Rasierer getestet und kehren doch immer wieder zu einem der Marktführer zurück. Trotzdem suchen wir eigentlich eine günstigere Alternative, die trotzdem eine vergleichbare Qualität und Effektivität hat.

 

Dabei sind wir auf den BOLDKING Rasierer gestoßen. Noch nie gehört? Wir vorher auch nicht. Wie er sich gemacht hat und was unsere abschließende Bewertung ist, haben wir für Euch in einem Testbericht zusammengefasst.

Mehr oder weniger zufällig bin ich über Facebook auf die Firma BOLDKING gestoßen, die "angenehmes und günstiges" Rasieren verspricht. Und das nicht mit einem Einwegrasierer, sondern einem klassischen System mit austauschbarer Klinge. Meine Neugier war geweckt und so habe ich mir den Rasierer zum Testen bestellt.

Was wird Versprochen?

EINZIGARTIGE KLINGEN

Eine einzigartige und flexible Klinge, auch für die schwierigeren Stellen, z. B. unter der Nase.

 

FAIRER PREIS

Spitzenqualität zu einem fairen Preis, besser geht es nicht! Denn 4 Klingen kosten nur 10 EUR. Das heißt 2,50€ pro Klinge!

 

SPITZENSERVICE

Nie mehr über den Kauf von Rasierklingen nachdenken oder dafür zur Drogerie gehen. Man bekommt Sie einfach per Post und hat nicht mal Versandkosten.

 

UMWELTBEWUSST

Die Verpackungen sind aus Karton und die Klingen werden recycelt. Gut für Mensch und Natur.

 

Das klingt an sich doch toll und ist auch das, was ich als Kunde erwarte. Man möchte sich unkompliziert und sauber rasieren, aber nicht immer viel Geld (16 bis 21€ für 4 Klingen) ausgeben. Hier geht das ganze auch noch unkompliziert online und vielleicht etwas umweltbewusster. Eine ansprechende Firmenphilosophie. Jetzt aber erstmal genaueres zum Rasierer selbst.

Die Besondere Boldking-Klinge und Handstück

Die Klinge des Boldking besteht aus 3 Klingen. Der Bestseller in Deutschland "MACH" hat auch nur 3 Klingen ;-)

 

Die Boldking Klinge soll der Gesichtsform folgen, auch an den schwierigen Stellen, wie z. B. unter der Nase. Durch einen größeren Abstand zwischen den Klingen ist das Abspülen nach dem Gebrauch sehr einfach. Der Rasierkopf kann mit einem Klick schnell gewechselt werden. Alles geht genau so schnell wie man es von anderen Rasierern kennt.

Eine Änderung gibt es aber bei dem Rasiersystem von Boldking. Man hat keine Halterung mehr, in den man den Rasierer legen kann. Hier wurde es einfacher geregelt und  ein Saugnapf dazu gepackt, mit der man den Rasierer aufhängen kann. Dieser saugt sich auch stark genug fest, ohne dass er sich löst, wenn ihr den Rasierer ab und drauf macht.

 

Insgesamt liegt der Boldking gut in der Hand und ist spürbar leichter als andere Modelle auf dem Markt. Mir ist er aber so etwas zu leicht. Durch seine Gummierung ist er dennoch sehr griffig, auch wenn die Hände nass sind.

Der Umwelt zu Liebe

Eine wirklich tolle Sache finde ich den Recycling-Umschlag. Diesen kann man sich für 2 Euro bestellen. Warum soll ich mir den kaufen? Ganz einfach:

 

Mit dem Boldking Recycle-Umschlag schickt Ihr eure alten Klingen zurück an Boldking. Die alten Klingen werden auseinander genommen und zu neuem Metall und Kunststoff verarbeitet. Daraus können dann wieder andere Produkte hergestellt werden. 

 

In den Umschlag passen 12 gebrauchte Klingen hinein. Man hat also genug Zeit zu Sammeln bevor man ihn zurück schickt.

 

Mit dem Recyclingprogramm sorgt Ihr für eine Verringerung der Kunststoffabfälle und anderer Arten von Abfall. Mit einem kurzen Spaziergang zum Briefkasten liefert Ihr so einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz.

Unser Fazit:

Von mir gibt es 3 von 5 Testküchen Cupcakes. An sich bin ich begeistert von dem Boldking System und der Idee dahinter. Aber die Rasur überzeugt mich leider nicht ganz. Ich nutze seit mehren Jahren ein System von Gillette, aber schaue gerne nach Alternativen.  Gerade bei den Klingen-Preisen, freut man sich wenn man was interessantes entdeckt. Der Boldking hat aber beim Rasieren den Nachteil, dass er nicht sehr genau ist. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Klingen sehr weit auseinander stehen (und die Präzisionsklinge fehlt). 

 

Auch Hannah hat den Boldking einmal ausprobiert für die Bein- und Achselrasur, aber sie sagt auch, dass sie damit nicht wirklich zufrieden ist (sie nutzt sonst ebenfalls den Gillette "Männerrasierer"). Ein weiterer Nachteil neben den weit auseinander stehenden Klingen ist das Gewicht des Rasierers. Er ist so leicht, das die Druckverteilung recht schwierig ist. Man muss etwas mehr selber Druck ausüben, aber zu stark ist natürlich ziemlich ungünstig. Das ist vermutlich Gewohnheitssache, aber für mich einfach nicht ideal. 

 

Die Klingenhaltbarkeit ist ganz in Ordnung, kommt aber nicht ganz an unsere Gilletterasierer ran.

 

Natürlich sind das nur zwei Meinungen von uns persönlich. Es kommt ja auch auf die Haarstruktur und persönliche Bedürfnisse an. Vielleicht ist es für Euch eine gute Alternative. Das System mit der Recycle-Möglichkeit spricht mich total an und der Preis ist super. Darum probiert ihn mal aus! Ab und zu gibt es auch Probepakete auf der Website www.boldking.com. Denn so habe ich ihn auch erhalten, für einmalig 5 EUR.

 

Wenn Ihr noch zusätzlich diesen Gutscheincode eingebt, spart Ihr euch bei der Bestellung noch 2 EUR: "OTKZNZIX".

 

Habt Ihr schon den perfekten Rasierer gefunden? Gerne männliche und weibliche Erfahrungen ;-)

 

Euer Bob

 

PS: In der nächsten Zeit werde ich Euch noch einen anderen Anbieter vorstellen, der Made in Germany ist. Diesen Rasierer teste ich momentan nämlich schon :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0