Johannisbeer-Hefeschnecke

Fluffig und sommerlich: Hefeschnecke mit Johannisbeeren

Die zweite Art der Hefeschnecke diese Woche - das war Zufall. Heute gibt es den Hefeteig aber mal wieder süß: mit Johannisbeeren und Zuckerguss.

 

Herrlich fluffig und dank der Johannisbeeren nicht nur süß, sondern auch schön säuerlich. Sozusagen die Sommerversion der ultraleckeren Cinnamon-Buns - die wird es bald definitiv auch hier geben! Jetzt aber erstmal zu der Variante mit den kleinen roten Beeren.

 

Früher habe ich Hefeteig aus irgendeinem Grund gemieden - heute mache ich ihn ziemlich oft und das sehr gerne! Ob herzhaft oder süß, man kann damit so vielseitig backen. Gemeinsam hat alles die tolle Fluffigkeit durch die Hefe.

 

Für die Johannisbeer-Schnecken habe ich eine Art Brioche-Teig verwendet. Diesen mache ich sehr gerne für süßes Gebäck und gehört zu meinen Basics. Ich überlege auch eine Kategorie für "Basics" bzw. "Grundrezepte" anzulegen. Man macht doch sehr oft Gerichte auf der Grundlage bewährter Rezepte, die mit ein paar Kniffen ganz neu interpretiert werden können. Wie sehr Ihr das? Hättet Ihr Interesse daran? Das Rezept von diesem Hefeteig wäre auf jeden Fall einer der ersten Kandidaten. Mit Butter, Zucker und Johannisbeeren wird daraus ein frisches Gebäck, das am allerbesten frisch aus dem Ofen schmeckt. Und natürlich könnt Ihr auch ein anderes Obst nehmen, wenn Johannisbeeren nicht Euer Fall sein sollten. Bald wird es auf jeden Fall auch noch klassische, saftige Cinnamon-Buns mit cremigem Guss geben - das ist dann eine Spur süßer. Bei dem guten Wetter sind fruchtige Kuchen und Torten aber eher meine Favoriten.

 

Hier ist das Rezept, mit dem Ihr die letzten Beeren der Saison verarbeiten könnt:

 


Zutaten:

  • 1 Würfel Hefe
  • 60g Zucker
  • 120g Butter
  • 150ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 500g Mehl (und etwas zum Ausrollen)
  • 2 Eier
  • Abrieb von 1/2 Zitrone
  • 60g brauner Zucker
  • 200g Johannisbeeren
  • 2 EL Milch oder Sahne
  • 150g Puderzucker
  • 3 EL Wasser

1. Milch lauwarm erhitzen. Den Zucker dazu geben, die Hefe hineinbröseln und darin auflösen. 60g Butter schmelzen lassen. Die restliche Butter sollte für die weitere Verarbeitung weich sein - also am besten nicht in den Kühlschrank stellen.

 

2. Das Mehl in eine große Schüssel geben. Die Milch-Mischung, flüssige Butter, das Salz, den Zitronenabrieb und die Eier dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Er sollte weich, aber nicht klebrig sein (wie immer bei Hefeteig ggf. etwas Mehl oder Wasser dazugeben bis die Konsistenz stimmt). Zu einer Kugel formen und abgedeckt an einem warmen Ort für mindestens eine Stunde gehen lassen.

 

3. Die Johannisbeeren verlesen, waschen und gut abtropfen lassen. 

 

4. Den Hefeteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben. Zu einem etwa 1,5 cm dickem Rechteck ausrollen. Mit der restlichen Butter bestreichen und den braunen Zucker darüber streuen. Dann die Johannisbeeren auf der Teigplatte verteilen, ganz leicht andrücken. Von der langen Seite her aufrollen und in etwa 4-5 cm breite Scheiben schneiden. Die Schnecken in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (24cm Durchmesser) legen. Dabei in der Mitte anfangen und nach außen arbeiten. Bleibt am Rand noch Platz, ist das nicht schlimm - der Teig geht auf und Lücken schließen sich. Die Schnecke nochmal abgedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen.

 

5. Die Schnecke mit Milch oder Sahne bepinseln und im vorgeheizten Backofen goldgelb backen. Evtl. mit Alufolie abdecken, wenn sie zu dunkel wird.

 

Backtemperatur: 175 Grad (Ober-/Unterhitze)

Backzeit: ca. 30-40 Minuten 

 

5. Puderzucker und Wasser zu einem glatten Guss verrühren. Auf die noch heiße Schnecke geben. Dazu einfach mit einem Teelöffel streifenweise darüber verteilen. Am besten lauwarm schmecken lassen. 

 

Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen

Eure Hannah