Knuspermüsli mit Buchweizen und Nüssen

Hafer-Buchweizen-Knuspermüsli mit Nüssen und Cranberries - und alles, was man über Buchweizen wissen muss

Wer liebt sie nicht? Knuspermüslis in allen Variationen! Fakt ist leider, dass die meisten aus dem Supermarkt eher eine Süßigkeit sind: Voll mit industriellem Zucker und schlechten Fetten - also nicht unbedingt das beste Frühstück.

 

Ich mache seit einiger Zeit daher mein Knuspermüsli selbst. Dann weiß man, was drin ist und kann auch reinmachen, was man am liebsten mag. Ich habe hier eine Variante, die nicht nur Haferflocken enthält, sondern auch Buchweizen. Dieser macht das Müsli besonders knusprig und noch dazu ist es ein tolles, wenn auch unterschätztes Lebensmittel. Deswegen gibt es auch erstmal ein wenig Küchenwissen über Buchweizen :-)

Küchenwissen: Buchweizen

Buchweizen gilt als sogenanntes "Superfood" - aber warum eigentlich?

 

In anderen Ländern wie Russland ist Buchweizen ein weit bekanntes und verbreitetes Lebensmittel. Bei uns ist das Pseudogetreide eher in Vergessenheit geraten und wird als "Öko-Produkt" gesehen. Langsam aber sicher ist er aber wieder in den Supermarktregalen anzutreffen. Ich vermute, dass die Vollkorn-/Clean Eating-/Glutenfrei-Trends hier durchaus eine Rolle spielen. Mehr und mehr Leute kommen also auf Buchweizen - so auch ich.

 

Buchweizen kann auf jeden Fall mit super Inhaltsstoffen auftrumpfen. 100g des Pseudogetreides haben rund 340 Kalorien, dabei enthält er 10% Eiweiß. Neben einer ordentlichen Portion Lysin (ein essentieller Eiweißbaustoff, der wichtig für die Knochen ist), enthält Buchweizen zudem Vitamin E, B1/B2, Kalium, Eisen, Calcium, Magnesium und Kieselsäure. Letztere ist besonders gut für Haut und Haare. Und neben dieser Nährstoff-Ladung ist Buchweizen auch noch glutenfrei.

 

Es ist also ein richtig gutes Lebensmittel, um in den Tag zu starten. Man kann ihn als ganzes Korn essen, es gibt aber auch Flocken und Mehl. Damit kann man sehr leckeres Brot machen oder ihn für andere Backwaren nutzen (er muss dafür aber immer mit anderen Mehlen gemischt werden, da ihm ja das Klebeeiweiß Gluten fehlt).

Das Müsli-Rezept


Zutaten:

 

Die Zutaten können selbstverständlich nach Geschmack ausgetauscht werden, z.B. Cranberries gegen Rosinen oder getrocknete Datteln, Leinsamen statt Chiasamen und Nüsse ganz nach Eurem Wunsch.

 

Da es hier nicht aufs Gramm ankommt, habe ich den Großteil der Zutaten mit einer kleinen Tasse (Inhalt 200ml) abgewogen:

 

  • 200g Buchweizen (ganz)
  • 2 Tassen Haferflocken (kernig)
  • 1 Tasse Haferflocken (zart)
  • 1/2 Tasse Cashewkerne
  • 1 Tasse Mandeln
  • 1/2 Tasse Pecannüsse
  • 1/2 Tasse Sonnenblumenkerne
  • 4 EL Kokosöl
  • 6 EL Ahornsirup
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 bis 1 Tasse Cranberries
  • 3 EL Chiasamen

1. Buchweizen über Nacht in Wasser einweichen lassen. Ich gebe etwas mehr Wasser zu den Körner als es zum Bedecken braucht.

 

2. Cashewkerne, Mandeln und Pecannüsse ebenfalls etwas einweichen lassen. Am besten eine halbe Stunde/Stunde bevor man das Müsli in den Ofen geben möchte - ich mache das nicht über Nacht, da mir sonst zu viel Aroma verloren geht. Die Nüsse sollen beim Backen nur nicht zu schnell dunkel werden.

 

3. Den Buchweizen gut abtropfen lassen und mit den Haferflocken in eine große Schüssel geben.

 

4. Die Nüsse grob hacken und mit den Sonnenblumenkernen in die Schüssel geben.

  

5. Das Kokosöl etwas schmelzen lassen, Ahornsirup und Zimt dazu geben und gut mit dem Müsli vermischen.

 

6. Auf einem Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen rösten lassen bis es schön gold-braun und die Feuchtigkeit verdunstet ist. Dabei regelmäßig etwas durchrühren. Diese Portion verteile ich auf zwei Bleche, damit alles schön knusprig  wird.

 

Backtemperatur: 150 Grad (Umluft)

Backzeit: 20-30 Minuten - dies hängt von der Menge auf dem Blech und (wie immer) Eurem Ofen ab

 

7. Das Müsli komplett abkühlen lassen. Cranberries hacken und mit den Chiasamen zum Müsli geben. Beides sollte nicht mitgebacken werden: die Cranberries werden mir persönlich zu hart und Chiasamen behalten so ihre ganzen Inhaltsstoffe.

 

Luftdicht verschlossen hält sich das Müsli einige Wochen - vermutlich hat man es schon früher aufgegessen ;-)

 

Viel Spaß beim Ausprobieren

Hannah

Kommentar schreiben

Kommentare: 0